Lameli in der Pfalz

23.05.2017 10:29 von R.Schröder

Michael Lameli, der neue DLV-Generaldirektor besuchte den Leichtathletik-Verband Pfalz und machte dort seinen Antrittsbesuch (Fotoquelle: leichtathletik.de).

Eigentlich ist natürlich nicht sein Antrittsbesuch, so sind seine Wurzeln in der Pfalz. Er kommt aus dem Weinort St. Martin, sein Heimatverein war der TuS und die LG Weinstraße und er ging in Neustadt an der Weinstraße zur Schule. Über den Weg Fußball-WM 2006 u.a. in kaiserslautern leitet er nun seit dem 1.1.17 die Geschäftsstelle des DLV in Darmstadt.

Aber er brachte auch ein paar Thema, die den DLV und die Leichtathletik beschäftigen mit:

Europa-Meisterschaft 2018 in Berlin

Berlin mit seinem Olympiastadion ist der zentrale Ort für Deutschland, wo sich unsere Sportart präsentieren kann. Ein ganz großen Höhepunkt haben deshalb die Europameisterschaften im nächsten Jahr vor heimischer Kulisse, auf den unsere Athleten hinfiebern. Unsere Sportart, die Leichtathletik hat viel Zuschauer verdient - Topsport in Deutschland, die Chance für 2018. Wann sie wiederkommt, ist ungewiss, auch schon im Hinblick auf einen möglichen Ausbau des Olympiastadion zum reinen Fußballstadion.

Leistungssport-Reform

Die finanziellen Mittel für den Leistungssport werden neu verteilt. Das für den Sport zuständige Deutsche Innenministerium mischt die Karten neu und eines ist sicher, es gibt Veränderungen. Es gibt Überlegungen, Olympiastützpunkte zu strichen. Der Sport soll mehr Goldmedaillen liefern. Ob das gelingt, wir werden es sehen. Die Änderungen treffen auch die Leichtathletik, so z.B. die Marathonläufer, die schon aus der Förderung gefallen sind.

Kinderleichtathletik

Die Leichtathletik hat sich mit der KiLa einen neuen Unterbau geschaffen. Der DLV steht dazu und sieht dies als Basis für seine Zukunft, auch wenn es, wie überall Pros und Cons gibt.

Ausländerstartrecht

Ausländer haben bei Deutschen Meisterschaften kein Startrecht. Es gibt hier Überlegungen, ob dies im Jugend- und/oder Seniorenbereich geändert wird, aber momentan ist dies so beschlossen. Das dies im Einzelfall zu Ungerechtigkeiten führt, sieht man z.B. am Beispiel vom Imran Ahmed (TSG Grünstadt). Andere Beispiele sind Senioren, die über Jahrzehnte bei DM erfolgreich gestartet sind und dies nun nicht mehr dürfen. Hier wäre eine Übergangslösung vielleicht hilfreich gewesen. Der DLV-Verbandsrat berät dieses Thema in seiner nächsten Sitzung anläßlich der DM in Erfurt.

DLV.net

Der DLV geht digital und startet mit 4 Modulen in seine IT-Zukunft. Durch den Einsatz soll vieles vereinfacht werden und Ressourcen gebündelt werden. Gestartet wird mit Event, dem Veranstaltungsgehmigungswerkzeug. Mit dabei ist Admin, die zentrale Startpass-DB. Mit Entry, Nr. 3, können Teilnehmer zu Veranstaltungen zugeordnet werden. Den Abschluss macht Bestenliste, tagesaktuelle Listen auf Knopfdruck. Nicht mit dabei sind die Wettkampfsysteme, wie das beim LVP eingesetzte Programm Seltec. Diese werden jedoch über Schnittstellen mit DLV.net verbunden.

Aber die digitale Zuikunft geht weiter, geplant sind Verwaltungsprogramme für Trainer-Lizenzen, Ehrengäste, Athleten und Kampfrichter.

Zurück

Zufallsbild

Holzdeppe, Raphael © Iris Hensel
Holzdeppe, Raphael © Iris Hensel

 

Newsletter

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein um unseren Newsletter zu abonnieren.