TUS Helters-Berglauf

12.06.2017 13:00 von R.Schröder

Nicht bin der Alpenregion, sondern in Ostbayern im Bayerischen Wald am Großen Arber fanden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Berglauf 2017 statt. Gedämpfter Optimismus herrschte bei den pfälzischen Bergspezialisten des TUS Heltersberg, so waren doch nicht alle Läufer an Bord, es gab verletzungsbedingte Ausfälle.

Das das Geläuf schwierig zu laufen ist, ist jedem Bergläufer schon vor dem Start klar, vereinzelte Stiegen, Treppen oder Gehpassagen gehören zum Alltag, richtig schwer zu bewältigen sind dann doch aufgewühlte Waldwege, Wurzeln und Schlamm (Foto 2/3), was kurzerhand sogar zu Streckenänderungen führte. Einigen Bergläufern war das Terrain auch schlicht zu flach.

Sechs Stunden Autofahrt zwischen dem Südwesten und Bayerisch Eisenstein an der tschechischen Grenze machen die Beine auch nicht lockerer. Schnellster Heltersberger war Jonas Lehmann (Foto 1) als Gesamtsechster mit unter 1 Stunde (59:56 min). Zusammen mit Tom Heuer und Andre Bour schruppte das Team mit Platz 4 knapp am Podium vorbei. Da war die Altersklasse M40/45 schon erfolgreicher. Tom Heuer wurde mit 66:10 min Deutscher Vizemeister der M45 und zusammen mit Andre Bour (71:04 min), der 5. Seiner Altersklasse M40 wurde, und Martin Bracke (78:44) kam auch die Mannschaft M40/45 auf Platz 2.

Melanie Noll (Foto 4), in diesem Jahr neu im TUS Team, war die einzigste Dame aus der Pfalz. Ihr fehlten schließlich nur 14 sek fürs „Stockerl“, das bayerische Siegerpodium. Sie wurde in 71:41 min 5.

„Obwohl nur mit einem spärlichem Team angereist, sind wir mit 2 Deutschen Vizemeisterschaften und weiteren vorderen Plätzen zufrieden und haben auch diesmal wieder die Pfalz sehr gut vertreten“, so der Kommentar von Abteilungsleiter Dieter Kriegshäuser über das Abschneiden seiner Läufer.

Zurück

Zufallsbild

Clemens, Daniel ©Iris Hensel
Clemens, Daniel ©Iris Hensel

 

Newsletter

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein um unseren Newsletter zu abonnieren.