Europameister - 2x Vize-Europameister

12.08.2017 11:27 von R.Schröder

Aarhus, die zweitgrößte Stadt Dänemarks, war Schauplatz der diesjährigen Senioren-Europameisterschaften der Leichtathleten.

Sichtlich zufrieden mit seinem 2. Platz im Zehnkampf der Klasse M45 war Stephan Andres (TV Nußdorf) - siehe Bild. "Für mich lief alles optimal". Im Vorfeld gehörte er zu den Mitfavoriten hinter den starken Schweden Mattias Sunneborn, Michael Hoffer und dem Briten Mark Roberts. Am ersten Wettkampftag scheiterte der mehrfache Europameister Sunneborn im Hochsprung an seiner Anfangshöhe, sodass sich eine spannende Entscheidung zwischen Stephan Andres und dem Briten um die Silbermedaillie entwickelte, die in der Endabrechnung der Pfälzer mit 6.301 Punkten zu 6.233 Punkten für sich entscheiden konnte. Der Sieg ging mit 7.424 Punkten an den Schweden Michael Hoffer. Die meisten Zähler in seinem Wettkampf erhielt Stephan Andres mit 833 für seine Kugelstoßleistung von 13,08 m. Dies war die beste Weite der angetretenen 16 Athleten (Textquelle: leichtathletik.tv-nussdorf.de/Margot Grimmeißen; Fotoquelle: leichtathletik.de/Karl-Heinz Flucke)

Erfolgreich war die Ausdauersportlerin Sonja Deiß (Laufclub Bad Dürkheim) als Mitglied der deutschen Mannschaft im Halbmarathon. Gespickt war die Strecke mit über 60 Kurven, Baustellen mit grobem und spitzen Schotter, Eisenplatten, die sich bewegt haben und sehr böhigem Wind. Die Zeit von 1:37:05 h war für sie ok und brachte sie in der Einzelwertung der W35 auf den 11. Platz.

Der Kurs der Crossläufer war in und um die Radrennbahn herum gesteckt und sehr kurvig, mit einer kurzen Passage Sand, aber nur geringen Steigungen, dafür aber mit Treppenstufen. Dieser Wettbewerb ist neu im Meisterschaftsprogramm. Sonja Deiß lief die ca. 4 km in 15:26 min und kam auf Platz 9. Mit dabei aus der Pfalz auch Gabi Schwan (TSV Kandel), die in der Klasse W60 startete. Mit ihrem Platz 5 in der Zeit von 16:54 min war die Südpfälzerin beste deutsche Teilnehmerin. Auf der Bahn über die 5000 m wiederholte Gabi Schwan ihre gute Platzierung. Die 22:09.80 min waren Rang 5.

Vom ABC Ludwigshafen waren zwar mehr Leichtathleten gemeldet, Oliver Seibel startete im "Sprint-Dreikampf" der M40 und war somit auch Teil der beiden deutschen Sprintstaffeln. Die deutsche 4x400 m lief 3:42,30 min und wurde vor Italien Europameister. Im Einzel über die 400 m war Oliver Seibel bis ins Halbfinale gekommen - seine schnellste Zeit: 54,31 sek. So ging es ihm auch mit den 100 m bzw. 200 m. In der Endabrechnung war das jeweils Platz 14. In der deutschen 4x100 m Staffel war der Ludwigshafener Schlussläufer. Er brachte das Staffelholz als zweiter in 44,11 sek durch Ziel.

Zurück

Zufallsbild

Gadschiev, Kristina © Iris Hensel
Gadschiev, Kristina © Iris Hensel

 

Newsletter

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein um unseren Newsletter zu abonnieren.